Der Geschichten - Erzähler

Diese Seite wird noch erstellt.

Darf ich mich vorstellen…                          Hallo und guten Tag, liebe Freunde und Besucher.

Erste Begeisterung Schon seit meiner frühesten Kindheit war ich fasziniert von Geschichten. Ob das nun irgendwelche Lieder waren, Fernsehspiele oder eine Theateraufführung –  je ansprechender die Form war, umso mehr konnte ich mich in diese Geschichten hineingeträumt und hineinfallen lassen.  Meine Begeisterung für Theater wurde immer stärker und so war es nur eine Frage der Zeit, bis ich selbst angefangen habe, Theater zu spielen. Im semiprofessionellen Bereich. Nach verschiedensten Workshops und Aktivitäten in unterschiedlichen Laien Ensembles bekam ich meine erste „große“ Rolle am Theater an der Weinstraße. Dort spielte ich den Wang im „Guten Mensch“ von Sezuan“ Wang ist in dem Stück von Brecht sowohl handelnde Person als ist auch Erzähler der das Stück zusammenhält. Ein erster zarter Hinweis auf meinen späteren Weg.                           

Der „Zufall“ zeigte mir den Weg  In den 80ern bekam ich durch den berühmten „Zufall“ eine Anstellung als Programmkoordinator in einem großen Kulturzentrum. Innerhalb von zwei Jahren habe ich unzählige Gruppen und Einzelkünstler der sich damals rasant entwickelnden freien Theaterszene eingeladen. Und vor allem habe ich mir sehr genau angeschaut, was und vor allem wie sie es machen.  Diese Kolleginnen und Kollegen waren meine ersten „Lehrer“.                



Heinrich Heine, der Klassiker Deutschland, ein Wintermärchen.                      War es zunächst die Musikalität in den Versen, tauchte ich mit jeder neuen Aufführung immer tiefe in die Inhalte des Textes ein und konnte mich mehr und mehr mit der Person des Dichters vertraut machen. Ich selbst wurde zu Heine. Auch nach weit über 1.000 Vorführungen entdecke ich in diesen Text immer wieder Neues.    

Im Jahr 1987 habe ich mich dann selber auf die Bühne gestellt. Alleine.Mit meiner Interpretation von Heines „Ein Wintermärchen“. Diesen Text trage ich heute noch vor. Auch nach weit über 1.000 Vorführungen erlebe ich diesen sehr aktuellen Text immer wieder aufs Neue.